Vereinsgründung SAVE MORE LIVES! 

Verein zur Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall

Am 11. Januar 2013 wurde SAVE MORE LIVES! - Verein zur Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall e. V. in Mosbach in der Alten Mälzerei gegründet.

Mitglieder des neu gegründeten Vereins zur  Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall

Mitglieder des neu gegründeten Vereins zur Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall.

Persönliche Betroffenheit und zahlreiche Gespräche haben Elke-Martina Altenberend, die engagierte 1. Vorsitzende des jungen Vereins zu der Überzeugung gebracht, dass es endlich an der Zeit ist, gemeinsam etwas zu bewegen. Sie und ihr Team finden es besonders alarmierend, dass immer mehr jüngere Menschen betroffen sind, sogar Kinder.

SAVE MORE LIVES!-Verein zur Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall e.V. möchte hier ansetzen und ein umfassendes Programm zur Aufklärung und Information aber auch zur Unterstützung einer verbesserten Lebensführung bieten.

Dabei eignet sich das Angebot sowohl für Menschen, die ihr Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall wissen und einen Infarkt verhindern wollen als auch für Menschen, die ein solches Ereignis überlebt haben und einem erneuten Infarkt vorbeugen wollen.

Die Gründungsmitglieder des Vereins sind überzeugt, dass ein hohes präventives Potential ungenutzt bleibt. Dafür sprechen auch die Zahlen des Statistischen Bundesamtes, wonach im Jahre 2010 lediglich 3,6% der Gesundheitskosten für Prävention ausgegeben wurden.

Herzinfarkt und Schlaganfall zählen zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Laut Angaben des Statischen Bundesamtes von 2011 gehen 16,9 % aller Todesfälle auf das Konto dieser so genannten kardiovaskulären Erkrankungen. Mit 14,9 % verursachen diese Krankheiten den höchsten Kostenanteil an den gesamten Ausgaben im Gesundheitswesen (Stat. Bundesamt 2008).

Ganz offensichtlich bestehen in der Bevölkerung große Wissenslücken und eine gewisse Orientierungslosigkeit. Nur durch eine intensive Begleitung des chronisch erkrankten Menschen könne dieser seinen Lebensstil unter professioneller Anleitung verbessern. Zu diesem Zweck sollen geeignete Kooperationspartner vernetzt und reibungsarme Schnittstellen geschaffen werden. Die betroffenen Menschen sollen ohne Zeitdruck individuell begleitet und an entsprechende Kooperationspartner aus dem therapeutischen Bereich weiter vermittelt werden.

In einer ersten großen Informationsveranstaltung am 28. Februar 2013 in Mosbach informierten namhafte Experten aus ganz Deutschland über dieses interessante Thema:

  • Dr. Thomas Ulmer (EU-Abgeordneter)
  • Professor Dr. Curt Diehm (Gefäßspezialist)
  • Frau Christina Steinbach (Ernährungswissenschaftlerin)
  • Professor Dr. Winfried März (Labormediziner)
  • Professor Dr. Sven Fikenzer (Sportwissenschaftler)
  • Professor Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen (Lipidologin, Charité  Berlin)

 

Pressebericht1

Pressebericht2

Aktuelle Veranstaltungen

 Weitere Informationen sind unter der Telefonnummer 06262-925072 erhältlich.